Beitrag in der Corona-Krise: Hevert stellt Desinfektionsmittel her

Hevert-Arzneimittel stellt einen Teil seiner Produktion um und startet die Herstellung von medizinischem Handdesinfektionsmittel nach WHO-Rezeptur*. Die Abgabe ist regionalen öffentlichen Stellen vorbehalten.

Neben Landrätin Bettina Dickes nahmen (v. l.) Dr. Ernst-Dieter Lichtenberg, Leiter Gesundheitsamt, und Werner Hofmann, Kreisfeuerwehrinspekteur, die erste Lieferung von 500 Litern Handdesinfektionsmittel von Hevert-Mitarbeiter Andreas Nees dankend entgegen.

Die momentan hohe Nachfrage macht Handdesinfektionsmittel zu einem Produkt, zu dem nicht mehr alle Zugang haben. In dieser Situation möchte Hevert so schnell wie möglich zu einer Entspannung beitragen und einen aktiven Beitrag in der Corona-Krise leisten.

„Die Corona-Krise führt überall zu Engpässen in der Versorgung mit dringend benötigten Hilfsmitteln – genau hier möchten wir ansetzen und Unterstützung anbieten“, so Marcus Hevert, Geschäftsführer von Hevert-Arzneimittel. „Wir werden ab sofort Handdesinfektionsmittel herstellen, auch, wenn dieses Produkt nicht zu unserem eigentlichen Produktportfolio gehört. Nach nicht einmal einer Woche Vorlaufzeit ist es uns gelungen, eine erste Charge von 500 Litern Handdesinfektionsmittel an Vertreter der Kreisverwaltung Bad Kreuznach auszuliefern. Uns ist bewusst, dass dies nur ein kleiner Beitrag in der gegenwärtigen Krise ist. Aber wir möchten unbedingt unserer sozialen Verantwortung gerecht werden und im Rahmen unserer Möglichkeiten helfen.“

Desinfektionsmittel gehört nicht zum Produktportfolio des Naturheilkundeexperten aus dem Nahetal. Eine kurzfristig gegründete Task Force aus Mitarbeitern verschiedenster Bereiche hat in Rekordzeit die notwendigen organisatorischen und produktionstechnischen Voraussetzungen geschaffen. „Wir stellen gemäß WHO-Rezeptur her und können derzeit in Kunststoffkanister mit einem Volumen von 5 Liter abfüllen“, so Carsten Büttner, Leiter Supply Chain Management. „Ein herzliches ‚Dankeschön‘ an alle Mitarbeiter, die diese Sonderleistung möglich gemacht haben.“

Konkrete Unterstützung für die Region

Die Versorgung mit Hevert-Handdesinfektionsmittel wird ausschließlich zur Unterstützung regionaler Institutionen produziert. Eine direkte Abgabe an Endverbraucher ist leider nicht möglich. Hevert steht in engem Kontakt mit den zuständigen rheinland-pfälzischen Behörden (Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung (LSJV) Rheinland-Pfalz und Gesundheitsamt Bad Kreuznach), um zu klären, wo konkrete Unterstützung im derzeitigen Infektionsgeschehen am dringendsten notwendig ist. Die Abgabe erfolgt dann nach Empfehlung der Experten.

* https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/111133/Nicht-alle-Rezepturen-zur-Desinfektion-sind-fuer-den-ambulanten-und-stationaeren-Bereich-geeignet



Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr Informationen OK