Hevert-Fachtagung für Naturheilkunde

Die diesjährige Hevert-Fachtagung für Naturheilkunde fand am 8. und 9. Oktober 2011 in Bad Sobernheim statt. Rund 100 Therapeuten folgten der Einladung von Hevert-Arzneimittel und erweiterten ihr Fachwissen bei vier anspruchsvollen Vorträgen sowie zwei praxisnahen Workshops. Zwischen und nach den Präsentationen der Experten Dr. med. Axel Bolland, Dr. med. Rainer Matejka, Dr. med. Harald Kämper sowie Prof. Dr. med. Jörg Spitz, Dr. med. Martin Landenberger und Heilpraktikerin Claudia Sinclair blieb den Teilnehmern Zeit, um interessante Gespräche zu führen und Kontakte zu pflegen.

Nach den Vorträgen blieb genügend Zeit um Fragen zu stellen und sich untereinander auszutauschen. So auch nach der Präsentation von Dr. med. Rainer Matejka.

Als „besondere Freude“ bezeichnete Mathias Hevert, Geschäftsführer von Hevert-Arzneimittel, das zahlreiche Erscheinen der Ärzte und Heilpraktiker in diesem Jahr des 55-jährigen Firmenjubiläums. „Seit Gründung unseres Familienunternehmens stützt sich der Erfolg von Hevert nicht zuletzt auf die Loyalität und den persönlichen Kontakt zu Ihnen, den Therapeuten. Die Verordnung aus Ihrer Hand ist es, auf die Hevert seit 1956 bauen kann.“

Nicht zufällig fiel die Wahl des Tagungsortes auf Bad Sobernheim: Pastor Emanuel Felke, der auch als Vater der Komplexmittel-Homöopathie bezeichnet wird, wählte die heutige Kurstadt bewusst als langjährige Wirkungsstätte für seine Forschungen und Anwendungen. Dieser engen Verbundenheit mit Pastor Emanuel Felke verlieh Hevert-Arzneimittel durch die Wahl des Ambientes zur Fachtagung erneut Ausdruck: Das mehrfach ausgezeichnete Romantik Hotel und Felke Kurhaus „BollAnt’s im Park“ gilt als Gründungshaus der Felke-Therapie in Bad Sobernheim. Auch hier setzt man seit über 100 Jahren auf die Heilkraft der Naturelemente.

Dr. Axel Bolland, der Enkel des Kurhaus Gründers Andres Dhonau, betonte die Aktualität Felkes mit dem ersten Vortrag der Fachtagung „Komplexmittelhomöopathie nach Pastor Emanuel Felke – gestern und heute“. Gemäß der Prinzipien von Ying & Yang sieht Dr. Bolland das Zusammenspiel von Naturheilkunde und Schulmedizin als wichtig an, da sie sich wechselseitig ergänzen können – auch und gerade in einer Zeit des rasanten Wandels und Fortschritts und weil immer mehr Menschen mit „weniger Chemie“ gesund werden möchten. Danach erwartete die Teilnehmer der Beitrag von Dr. Rainer Matejka zum Thema „Herzerkrankungen – Was bietet die Naturheilkunde“: Er stellte den Zuhörern die vielfältigen naturheilkundlichen Möglichkeiten vor, die bei leichteren Formen von Erkrankungen des Herzens, wie Rhythmusstörungen, Herzschwäche oder Beklemmungsgefühlen, hilfreich sind, ohne den Körper mit erheblichen Nebenwirkungen noch zusätzlich zu belasten. Besonders wichtig ist das bewusste Zur-Ruhe-kommen: „20 Minuten täglich für sich selbst“ - ein gesunder Lebenswandel und eine natürliche Unterstützung mit homöopathischen Arzneimitteln vermindern die Beschwerden und steigern langfristig die Lebensqualität eines jeden einzelnen.

Die Kernaussage der anschließenden Präsentation von Dr. Harald Kämper bildete „Kraft aus der Entspannung heraus“. Sein Vortrag zu „Anspannung aushalten – naturheilkundliche Hilfen zur Stressbewältigung“ betonte die Zusammenhänge zwischen der immer größeren Belastung durch Arbeitsstress und hohe Anforderungen einerseits, und den körperlichen und psychischen Stress-Reaktionen andererseits. Die Vorteile, welche besonders die naturheilkundlichen Präparate wie Calmvalera Hevert auf den „Stresskreislauf“ haben können, wurden von Dr. Kämper besonders betont. Im Zeitalter von Burnout und Co. ist das Produkt aus dem Hause Hevert nicht nur unter Therapeuten seit langem für seine beruhigende und ausgleichende Wirkung auf Psyche und Nervensystem bekannt.

Prof. Dr. med. Jörg Spitz referierte über die neuesten Erkenntnisse zu Vitamin D.

Um „die neuesten Erkenntnisse“ zu Vitamin D drehte sich die abschließende Präsentation von Prof. Jörg Spitz. „Wir brauchen die Sonne, denn Sonne ist Leben“ lautete der Appell von Prof. Spitz an die Zuhörer. Aber durch das Arbeiten in geschlossenen Räumen, die zu geringe natürliche Sonneneinstrahlung in unseren Breiten oder den übermäßigen Gebrauch von Sonnenschutzmitteln bilden wir nicht mehr genug Vitamin D, das aber so wichtig ist für unsere Gesundheit. Denn nicht nur für starke Knochen nimmt Vitamin D eine Schlüsselfunktion ein: Neben Immunsystem und Psyche hat es auch auf die Entstehung und den Verlauf einer Reihe von Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen einen überaus positiven Einfluss, so dass Prof. Spitz die regelmäßige Einnahme von Vitamin D für alle forderte.

Am Sonntag folgten noch zwei Intensiv-Workshops zu den Themen Ausleitung und Entgiftung bei chronischen Erkrankungen sowie zu den Möglichkeiten der Iris-Diagnose, bei der durch genaue Betrachtung des Auges Rückschlüsse auf vorhandenen Erkrankungen gezogen und therapeutische Alternativen aufgezeigt werden können.

Neben der informationsreichen Fachfortbildung hatten die Teilnehmer auch die Möglichkeit, das Firmen- und Produktionsgebäude von Hevert-Arzneimittel in Nussbaum zu besichtigen und mehr über die modernen Herstellmethoden des international tätigen Unternehmens zu erfahren.