Grundschüler erleben Homöopathie hautnah

Hevert kooperiert seit 2011 mit der Grundschule des Nachbarortes Monzingen. Gemeinsam wollen sie das Wissen über Naturheilkunde und das Gesundheitsbewusstsein der Kinder fördern. Dabei sollen die Schüler das Familienunternehmen auch selbst kennenlernen. Diese Gelegenheit bekamen nun die vierten Klassen: Rund 75 Schüler der Grundschule Monzingen besuchten im Mai Hevert-Arzneimittel um das Unternehmen und die Homöopathie einmal hautnah zu erleben.

die Kräuterforscher

Los ging es für die Grundschüler mit einer Wanderung zum Firmensitz nach Nussbaum. Nach einer ausgiebigen Frühstückspause begrüßten vier Hevert Mitarbeiterinnen die Schüler und ihre Lehrerinnen. Ein kurzer Überblick über das Programm des Vormittags und die Aufgaben, die die Kinder erwarteten, ließen die Spannung steigen.

Die Mitarbeiter hatten sich für diesen Tag etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Anstelle einer Firmenführung organisierten sie ein Gewinnspiel. Dazu wurden die Schüler in drei gleich große Gruppen aufgeteilt und mussten an drei Stationen ihr Wissen über Pflanzen, den menschlichen Körper und Homöopathie bei spielerischen Aufgaben auf die Probe stellen.

An der Station Anatomie

An der Station „der menschliche Körper“ lernten die Kinder anhand einer Anatomiepuppe die verschiedenen Organe und ihre Funktionen kennen. Erst Zusehen und Zuhören, dann selbst Hand anlegen: Kurzerhand wurde ein Chirurg bestimmt, der eine anatomische Puppe mit Hilfe seiner Klassenkameraden auseinanderbauen, die Organe und ihre Funktionen benennen und den Körper wieder richtig zusammensetzen durfte. Für jedes richtig benannte und eingesetzte Organ erhielt die Gruppe Punkte. „Ich hätte nicht gedacht, dass ihr schon so viel über unseren Körper wisst“, staunte Hevert Mitarbeiterin Ramona Kiy.

Weiter ging es mit der Station „Kräuterkunde“. Hier warteten unter anderem frische Minze, Rosmarin, Basilikum, Thymian, Schafgabe sowie getrocknete Teedrogen auf die Kinder. Elke Dreher, Mitarbeiterin aus dem Marketing, stellte ihnen die einzelnen Pflanzen vor und erklärte, wie man sie verwenden kann. „Passt gut auf, denn gleich seid ihr an der Reihe“, erklärte Frau Dreher. „Ich werde die Kräuter durchmischen. Wisst ihr noch, wie die einzelnen Pflanzen hießen?“ Schmecken, Riechen, Anfassen und genaues Betrachten halfen den Schülern die Kräuter richtig zu benennen und so Punkte für ihr Team zu sammeln.

Homöopathie hautnah

Zuletzt ging es zur Station „Homöopathie“. Der Spaß war groß, als Nadja Ulrich, Mitarbeiterin der Qualitätskontrolle, Überziehschuhe, Hygienehauben, Kittel, Mundschutz und Handschuhe an die kleinen Laboranten ausgeteilte. Mit Pipetten durften sie kleine Mengen einer kräftig gelben Berberis-Urtinktur abmessen und unter Aufsicht mit einer Alkohol-Wasser-Mischung verdünnen. Nach dem homöopathischen Prinzip ging es weiter mit der richtigen Verschüttelung der Mischung. Auch hier gab es wieder Fragen zu den einzelnen Arbeitsschritten, die richtig beantwortet werden mussten.

Als alle Stationen durchlaufen waren, wurde es spannend. Unter großem Jubel gaben die Hevert Mitarbeiterinnen das Siegerteam mit den meisten Punkten bekannt. Doch niemand ging leer aus. So konnten auch die Drittplatzierten stolz eine I love Nature-Stofftasche mit kleinen Geschenken mit nach Hause nehmen.