Girls‘ und Boys‘ Day 2015 bei Hevert-Arzneimittel

Zum Girls‘ und Boys‘ Day 2015 tauschten acht Mädchen und drei Jungen zwischen 12 und 16 Jahren ihre Schulklassen gegen einen Schnuppertag bei Hevert-Arzneimittel. Qualitätskontrolle im Labor, Herstellung, Abfüllung und Verpackung von Arzneimitteln, IT, Marketing, Scientific & Regulatory Affairs und Gärtnern lauteten die verschiedenen Stationen beim Naturheilkundespezialisten in Nussbaum. Einen Tag lang durften die Schülerinnen und Schüler am 23. April in vermeintlich typische Frauen- und Männerberufe hineinschnuppern und hatten dabei viel Spaß.

Acht Mädchen und drei Jungen zwischen 12 und 16 Jahren verbrachten den Girls‘ und Boys‘ Day 2015 bei Hevert-Arzneimittel.

„Am Girls' und Boys‘ Day möchten wir euch Berufe vorstellen, in denen Frauen bzw. Männer bisher eher selten vertreten sind. Das sind bei Hevert zum Beispiel für Frauen Berufe aus den Bereichen Technik, Handwerk und Informationstechnologie oder für Jungen die Bürokommunikation und die Unternehmenskommunikation“, erklärte Thomas Buss, Manager Personal bei Hevert-Arzneimittel, während der Begrüßung. „Wir hoffen, dass es uns heute gelingt, euch einen Einblick in verschiedene Aufgabengebiete zu vermitteln, vor allem in solche, die ihr bei eurer Berufswahl bisher vermutlich eher selten bis überhaupt nicht in Betracht gezogen habt.“ Nach der Begrüßung ging es in den verschiedenen Fachabteilungen des Arzneimittelherstellers an die praktische Arbeit.

Technik zum Anfassen: Lena bei der Verpackung von Arzneimitteln.

Die Abfüllung und Verpackung freute sich über die Unterstützung von Lena. Sie lernte den Ausbildungsberuf des Maschinen- und Anlagenführers kennen. „Zu sehen, wie die Medikamente verpackt werden, fand ich sehr interessant“, erzählte Lena. „Ich hätte nicht gedacht, dass eine Maschine so viele einzelne Arbeitsschritte erledigen kann.“ Die 15-jährige Schülerin würde gerne einmal Chemielaborantin werden und interessierte sich für die Herstellung der Medikamente. Auch Luke durfte den Tag in den Produktionsräumen von Hevert verbringen. Der 14-Jährige hat zwar noch keinen konkreten Berufswunsch aber der Tag in der Produktion hat ihm gut gefallen. „Ich durfte bei der Herstellung von Tabletten und Flüssigarzneimitteln helfen“, freute sich der Schüler. „Da ich mich für Chemie interessiere, hatte ich mich bei Hevert beworben. Ich wollte sehen, wie die Produktion von Arzneimitteln funktioniert und das hat tatsächlich geklappt.“

Ganz in der Nähe der Produktion schaute Janina für einen Tag den Mitarbeitern im Labor über die Schulter. „Das Wiegen und Messen von Tabletten fand ich sehr interessant“, erklärte die Schülerin. Auch sollte sie verschiedene Volumina Wasser pipettieren, abfüllen und später mit einer Präzisionswaage überprüfen, wie genau sie gearbeitet hatte. „Es war wirklich toll zu sehen, mit welchen Instrumenten in einem richtigen Labor gearbeitet wird und diese dann auch selbst einmal benutzen zu dürfen.“

Genauigkeit und exaktes Arbeiten waren im Labor gefragt.

Jana, Tabea Magdalena und Marie lernten in der Fachabteilung IT mit verschiedener Hard- und Software sowie einige modernen Medien den technischen Bereich näher kennen. Es wurde viel gelacht und gekichert als sie gemeinsam mit Florian Hilgert, Auszubildender Fachinformatiker, Erinnerungsurkunden an den Girls‘ und Boys‘ Day 2015 bei Hevert für alle Teilnehmer gestalteten. „Ich glaube, dass IT zwar nicht meine Berufsrichtung wird, aber das Erstellen von Urkunden hat mir viel Spaß gemacht“, gestand Jana.

Robin, Luisa und Clara-Christine packten beim Gärtner-Team kräftig mit an. Gemeinsam mit Hevert-Mitarbeiterin Sandra Drewer kümmerten sie sich bei strahlendem Sonnenschein um die Außenanlagen des großzügigen Firmengeländes in Nussbaum und halfen zum Beispiel mit, den Heilpflanzenanbau von Unkraut zu befreien. Auch ein Besuch am Streichelzoo und an den Pferdeställen durfte nicht fehlen. „Unkraut jäten ist jetzt nicht die spannendste Aufgabe“, da waren sich die drei Schülerinnen lachend einig. „Aber es muss gemacht werden und wir haben dabei auch viel über die Pflanzen gelernt“, ergänzte Robin. „Das Striegeln der Pferde danach hat mir besonders Spaß gemacht! Ich könnte mir auch gut vorstellen, später einmal als Gärtnerin oder Tierwärterin zu arbeiten.“

Reporter für einen Tag: Philip interviewte seine Mitstreiter während des Schnuppertags beim Arzneimittelhersteller.

Philip und Noah verbrachten den Tag in den Büroräumen des Arzneimittelherstellers. Noah, der eigentlich gerne Kfz-Mechatroniker werden möchte, unterstützte die Kollegen der Abteilung Scientific & Regulatory Affairs bei der Veranstaltungsplanung für einen Vortrag. Skripte mussten gedruckt, Printmaterialien wie Broschüren zusammengestellt und verpackt werden. Sein Mitstreiter Philip schnupperte in die Marketingabteilung. Als rasender Reporter besuchte er am Vormittag alle Schülerinnen und Schüler an ihren Arbeitsplätzen. Zuvor hatte er sich einige Fragen überlegt, die er seinen Mitstreitern stellen konnte. Mit Fotoapparat und Notizblock ausgestattet, interviewte er alle Teilnehmer.

Einstimmig erklärten die Mädchen und Jungen am Ende eines ereignisreichen Tages, dass es ihnen bei Hevert super gefallen hat. Sie verließen den Arzneimittelhersteller mit vielen gesammelten Eindrücken, einer Urkunde und einem kleinen Abschiedsgeschenk.