Girls‘ Day 2013

Zum Girls‘ Day 2013 tauschten 13 Mädchen zwischen 11 und 15 Jahren ihre Schulklasse gegen die Bereiche Abfüllung und Verpackung, Labor, Gärtner-Team und IT bei Hevert-Arzneimittel. Einen Tag lang durften sie am 25. April in sogenannte „Männerberufe“ hineinschnuppern und hatten dabei viel Spaß.

13 Mädchen zwischen 11 und 15 Jahren verbrachten den Girls‘ Day 2013 bei Hevert-Arzneimittel.

Pünktlich zum Schulbeginn um acht Uhr starteten die Mädchen in ihren Schnuppertag bei Hevert-Arzneimittel. „Am Girls' Day möchten wir euch Berufe vorstellen, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind. Das sind bei Hevert insbesondere Berufe aus den Bereichen Technik, Handwerk und Informationstechnologie“, erklärte Thomas Buss, Manager Personal bei Hevert-Arzneimittel. „Es ist toll, dass wir in diesem Jahr so viele Mädchen hier haben.“

Mit insgesamt fünf Schülerinnen erhielt die IT-Abteilung in diesem Jahr die größte Unterstützung: Bei Svenja, Christina, Jasmin, Laura und Hanna wurde viel gelacht und gekichert als sie gemeinsam mit Lukas Schmell, Auszubildender Fachinformatiker, einen alten Computer und sein Innenleben in die einzelnen Bestandteile zerlegen durften. „Wir haben später versucht ihn wieder zusammenzusetzen. Das hat leider nicht so ganz geklappt und jetzt funktioniert der Computer nicht mehr. Herr Schmell meinte aber, das sei nicht so schlimm“, gestand Svenja augenzwinkernd. Die Schülerin der 6. Klasse hat noch keinen konkreten Berufswunsch „Der Tag in der IT hat mir aber schon mal sehr viel Spaß gemacht.“

Lena, Sophia und Lea packten beim Gärtner-Team kräftig mit an. Gemeinsam mit Hevert-Mitarbeiterin Sandra Drewer kümmerten sie sich bei strahlendem Sonnenschein um die Außenanlagen der Firmenstandorte und halfen zum Beispiel mit, den Rasen zu mähen oder die Gehwege von Unkraut zu befreien. „Das Fahren mit dem Buggy hat uns besonders Spaß gemacht“, lachte Sophia Wallraff. „Am besten war aber, dass wir bei dem tollen Wetter draußen sein konnten und nicht drin sitzen mussten. Generell finde ich es schön, sich bei der Arbeit zu bewegen und an der frischen Luft sein zu können.“

Technik zum Anfassen: Die IT-Gruppe beim Zerlegen eines Computers.

Die Fachabteilung Abfüllung und Verpackung freute sich über die Unterstützung von Marie-Louise, Hanna, Tabea und Lara. Frau Ottenbreit, Manager Abfüllung/Verpackung, führte die Mädchen zunächst einmal im Standort Eckweiler Straße herum. Sie lernten die einzelnen Arbeitsschritte von der Ampullen-Herstellung über deren Kontrolle und Verpackung kennen. Danach durften die Mädchen selbst Hand anlegen und bei der Verpackung der Ampullen helfen. Da hieß es Karton falten, Beipack dazu stecken und mit den Klebepunkten verschließen. Am Standort Nussbaum lernten die Mädchen zusätzlich die Verpackungslinie der Tabletten kennen. „Ich hätte nicht gedacht, dass eine Maschine so viele einzelne Arbeitsschritte erledigen kann. Wir haben absichtlich mal Fehler eingebaut, zum Beispiel eine Tablette herausgenommen, und beobachtet, wie die Maschine darauf reagiert, ob sie die Fehler findet. Und natürlich konnte sie das“, erklärte Marie-Louise staunend.

Mit 15 Jahren war Diana die älteste Teilnehmerin und schaute für einen Tag den Mitarbeitern im Labor über die Schulter. Diana würde nach der Schule sehr gerne im Labor arbeiten und hat sich auf die Aufgaben einer Laborantin gefreut. „Ich habe zum Beispiel verschiedene Volumina Wasser pipettiert und abgefüllt. Danach habe ich mit einer Waage das Gewicht überprüft und geschaut, ob ich exakt genug mit der Pipette gearbeitet habe. Das war ganz schön knifflig, vor allem da die Waage bis auf vier Nachkommastellen genau arbeitet“, gestand Diana. „Ich fand es sehr interessant zu sehen, mit welchen Instrumenten und Werkzeugen hier gearbeitet wird, vor allem im Vergleich zur Schule. Sie bringen eine erhebliche Arbeitserleichterung.“

Genauigkeit und exaktes Arbeiten waren im Labor gefragt.

Einstimmig erklärten die Mädchen am Ende eines ereignisreichen Tages, dass es ihnen bei Hevert super gefallen hat. Sie verließen den Arzneimittelhersteller mit vielen gesammelten Eindrücken, einer Urkunde und einem kleinen Abschiedsgeschenk. „Wir hoffen, es ist uns gelungen euch einen Einblick in die verschiedenen Berufe zu vermitteln, vor allem in solche, die ihr bei eurer Berufswahl bisher vermutlich eher selten bis überhaupt nicht in Betracht gezogen habt“, fasst Kerstin Petry, Mitarbeiterin Personal, das Tagesziel zusammen. „Vielen Dank für eure tolle Mitarbeit! Wir hoffen, dass euch die verschiedenen Aufgaben heute gezeigt haben, wie interessant und spannend die Arbeit bei Hevert sein kann.“