Girls Day 2011 – Mädchen erkunden für einen Tag Hevert-Arzneimittel

Es wurde viel gelacht und gekichert an diesem 14. April 2011. Insgesamt sechs Mädchen zwischen elf und fünfzehn Jahren schnupperten im Rahmen des Girls Days bei Hevert-Arzneimittel in sogenannte „Männerberufe“ und hatten viel Spaß dabei.

Sandra Drewer mit den Mädchen

Los ging es für die Mädchen morgens um 8 Uhr mit einer allgemeinen Begrüßung durch die Hevert-Mitarbeiterin Kerstin Petry. „Wir beteiligen uns bereits seit 2004 an dem jährlich stattfindenden Mädchen-Zukunftstag“, erzählte Petry. „In diesem Jahr haben wir sechs Teilnehmerinnen - so viele wie noch nie. Wir freuen uns über das Interesse der Mädchen an unserem Unternehmen.“

Emily entdeckt das iPad

Lena und Emily begleiteten für einen Tag die Mitarbeiter der IT-Abteilung. Sie erkundeten das unternehmensweite Intranet und bearbeiteten selbst Fotos in einem Bildbearbeitungsprogramm. Besonderen Spaß hatten die beiden Mädchen bei der Nutzung eines iPads, welches seit einigen Wochen das Hauptmedium des Hevert-Außendienstes ist. „Damit würde ich auch gerne jeden Tag arbeiten“, sagte Emily lachend.

Ida war mit fünfzehn Jahren die älteste Teilnehmerin am Girls‘ Day. Sie schaute den Mitarbeitern der Produktion und des Labors über die Schulter und hatte dabei eine besondere Betreuerin. „Meine Mama arbeitet seit vielen Jahren bei Hevert-Arzneimittel im Labor und ich wollte mal sehen, was sie den ganzen Tag macht“, berichtet die Schülerin.

Den gleichen Wunsch hatte auch Nadine. Ihre Mutter arbeitet bei Hevert in der Logistik-Abteilung und kümmert sich um den Versand der Hevert-Produkte. „Ich hätte nicht gedacht, dass beim Versand von Arzneimitteln so viele Handgriffe nötig sind und so viel beachtet werden muss“, fasste die Schülerin der 5. Klasse ihre Eindrücke zusammen. Besonderen Spaß machte Nadine das Staplerfahren. „Das war cool“; erzählte sie mit einem Lachen im Gesicht.

Ida beim Pipettieren im Labor

Rebecca und Aylin unterstützen für einen Tag die Gärtner des Nussbaumer Arzneimittelherstellers. Gemeinsam mit Hevert-Mitarbeiterin Sandra Drewer kümmerten sie sich um die Außenanlagen des Firmensitzes und halfen zum Beispiel mit, den Rasen zu beregnen oder den Teich zu reinigen. „Es war toll, dass wir den ganzen Tag über draußen sein konnten“, freute sich Aylin, die derzeit die siebte Klasse besucht. „Wenn wir in der Schule sind, ist das ja leider nicht möglich.

Am Ende eines abwechslungsreichen Tages verließen die sechs Mädchen Hevert-Arzneimittel mit vielen gesammelten Eindrücken und einem kleinen Abschiedsgeschenk. „Der diesjährige Girls Day war wieder mal ein voller Erfolg“, fasste Kerstin Petry den Tag zusammen. „Und wer weiß…Vielleicht arbeitet eines der Mädchen irgendwann mal bei uns im Unternehmen.“