Wasser trinken kann den Blutdruck erhöhen

Bereits seit 60 Jahren wird eine Verbindung zwischen dem Trinken von Wasser und einer Erhöhung des Blutdrucks vermutet. Jetzt konnten Forscher des Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin und der Medizinischen Hochschule Hannover einen solchen Zusammenhang nachweisen.

Wasser trinken kann den Blutdruck erhöhen

Die Beobachtungen wurden zuerst bei Patienten mit geschädigtem Nervensystem gemacht. Auch bei gesunden älteren Menschen oder jüngeren Menschen, die bestimmte Medikamente mit Einfluss auf das vegetative Nervensystem einnahmen, hat sich gezeigt, dass ein halber Liter Wasser, der schnell getrunken wurde, den Blutdruck um bis zu 50 mmHg erhöhen konnte.

Jetzt konnte nachgewiesen werden, dass die Leber hierbei eine entscheidende Rolle spielt. Rezeptoren registrieren das durch die Flüssigkeitszufuhr verursachte Sinken der Osmolalität (Konzentration bestimmter gelöster Stoffe) in den Blutgefäßen der Leber. Dadurch wird ein Reflex ausgelöst, der zur Erhöhung des Blutdrucks führt. Diese Ergebnisse können bereits jetzt im Klinikalltag helfen. Denn bei Patienten, die aufgrund von Störungen der Blutdruckregulation im Stehen Ohnmachtsanfälle erleiden, kann das Trinken von Wasser schnell zu einer Verbesserung des Kreislaufzustandes führen. Auch wer lange steht oder Blut spendet und dabei unter niedrigem Blutdruck leidet, kann so einen Ohnmachtsanfall vermeiden.

Alles Gute für Ihre Gesundheit wünscht Ihnen Ihr Hevert-Team!


Quelle:
http://www.aerztezeitung.de