Stillen schützt Mütter vor Diabetes

Viele Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes entwickeln später einen Typ-2-Diabetes. Stillen kann sie davor schützen.

Stillen schützt Mütter vor Diabetes

Fast vier Prozent aller werdenden Mütter in Deutschland erkranken in der Schwangerschaft an Diabetes. Die als Schwangerschaftsdiabetes bezeichnete Entgleisung des Stoffwechsels ist eigentlich auf die Zeit der Schwangerschaft begrenzt, denn nach der Entbindung normalisiert sich der Blutzuckerspiegel in der Regel wieder.

Doch offenbar nicht immer auf Dauer: Rund 60 Prozent der Frauen mit einem Schwangerschaftsdiabetes entwickeln innerhalb von zehn Jahren nach der Geburt einen „echten“ (schwagerschaftsunabhängigen) Typ-2-Diabetes. Stillen kann dieses Risiko um 40 Prozent senken. Vorausgesetzt, es wird länger als drei Monate gestillt.

Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Instituts für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München aufgrund einer neuen Studie. Bislang waren nur kurzfristige positive Auswirkungen des Stillens auf den Stoffwechsel von Müttern bekannt.