Reizender Frühling: Heuschnupfen-Beschwerden stärker als im Sommer

Mehr als jeder Dritte in Deutschland (35 Prozent) hat nach Angaben der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DGG) eine Allergie. Am häufigsten komme bei den Betroffenen eine Allergie in Form von Heuschnupfen vor.

Nach einer Forsa-Umfrage Ende Januar empfindet rund die Hälfte der Allergiker (53 Prozent) ihr Leiden als belastend, ein Fünftel fühlt sich durch Allergien in der persönlichen Leistungsfähigkeit beeinträchtigt.

Die typischen Heuschnupfen-Symptome – juckende, tränende Augen, Niesreiz und eine laufende Nase – sind bei gleicher Pollenbelastung im Frühling schlimmer als im Sommer. Zu diesem Ergebnis kommt eine jetzt veröffentlichte niederländische Studie, die die tägliche Pollenbelastung während der Heuschnupfenmonate 2007 und 2008 den Beschwerden von Allergie-geplagten Niederländern gegenüberstellte.

Wie zu erwarten nahmen die Beschwerden und folglich auch der Medikamentenverbrauch mit steigender Pollenkonzentration zu. Überraschend war, dass die Betroffenen ihre Beschwerden im Frühjahr als schlimmer beschrieben als im Sommer, obwohl die Pollenbelastung vergleichbar war. Vermutlich liegt das an Gewöhnungseffekten, dem geringeren allergieauslösenden Potential von Spätblühern oder der aus anderen Studien bekannten Produktion spezieller Abwehrzellen nach dem Erstkontakt mit Pollen, so der Studienleiter Dr. Letty de Weger von der Universitätsklinik in Leiden.

Heuschnupfen kann auch mit naturheilkundlichen Arzneimitteln behandelt werden. Wissenschaftlich ist vor allem Galphimia glauca erforscht, eine Pflanze aus dem tropischen Südamerika. In einer Serie von insgesamt elf Studien verspürten zwei Wochen nach Therapiebeginn etwa 60% bis 90% der behandelten Patienten eine deutliche Linderung der Symptome. Enthalten ist Galphimia glauca z.B. in Hewallergia Complex . Das homöopathische Komplexmittel wirkt auf sanfte Weise antiallergisch, ohne müde zu machen und stellt eine sinnvolle Ergänzung zu chemischen Allergiemitteln (Antihistaminika) dar. Bei jährlich wiederkehrendem Heuschnupfen empfiehlt es sich, die Behandlung bereits einige Zeit vor der Pollensaison zu beginnen, um die Allergie-Resistenz zu verbessern.


Informationen zum Pollenflug und elektronischem Pollentagebuch finden Sie unter

http://www.pollenstiftung.de


Quellen:

Clinical and Translational Allergy, news release, Dec. 20, 2011


Lüdtke R, Wiesenauer M. Eine Meta-Analyse der homöopathischen Behandlung der Pollinosis mit Galphimia glauca. Wiener Med Wochenschr 1997; 14: 323-327.