Nebenwirkung Autounfall

Dass Beruhigungs- und Schlafmittel wie Valium und Co. für Autofahrer riskant sind, ist lange bekannt. Doch nicht nur Benzodiazepine setzen die Verkehrstüchtigkeit herab.

Nebenwirkung Autounfall

Wie eine Studie aus Taiwan zeigte, erhöhen auch die als Z-Medikamente bezeichneten neueren Schlafmittel (z.B. Zaleplon, Zolpidem und Zopiclon) und Medikamente gegen Depressionen wie trizyklische Antidepressiva und selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) das Unfallrisiko.

Dazu wurden die Arzneimittelverordnungen von 5.183 Erwachsenen, die wegen eines Verkehrsunfalls medizinisch versorgt wurden, mit denen von über 31.000 unfallfreien Personen verglichen. Erwartungsgemäß stieg das Risiko für einen Unfall mit der Dosis der Medikamente. Keine Rolle spielte dagegen, ob sie nur einen Tag, eine Woche oder einen Monat eingenommen wurden.

Nicht nur im Hinblick auf die Teilnahme am Straßenverkehr können homöopathische und pflanzliche Arzneimittel eine weitaus risikolosere und wirksame Alternative zu chemischen Präparaten sein. In besonders schweren Fällen eignen sie sich auch als behutsame Ergänzung zu chemischen Schlaf- und Beruhigungsmitteln und Antidepressiva.