Koloquinte ist Heilpflanze des Jahres

Die Bittermelone oder der wilde Kürbis, wie die Koloquinte auch heißt, wurde vom Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise nach Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus e.V., zur Heilpflanze des Jahres 2012 gewählt. Die Begründung: „Die Koloquinte verdient es, aus ihrem Mauerblümchendasein befreit zu werden, denn die als Drastikum und giftig geschmähte Pflanze kann mehr als nur abführen.“

Koloquinte ist Heilpflanze des Jahres

Die in den Steppen und Halbwüsten Nordafrikas beheimatete Pflanze galt im Altertum als Heil- und Giftpflanze. Die Hauptwirkstoffe der Koloquinte sind die Cucurbitacine. In der Literatur werden sowohl der Einsatz in der Schulmedizin als starkes Abführmittel und Mittel gegen Rheuma, als auch in der Homöopathie bei Nervenbeschwerden und Krämpfen der Verdauungsorgane beschrieben. In Zelltests wurden Tumor-unterdrückende Wirkungen festgestellt. Aber auch leberschützende, entzündungshemmende und antiallergische Eigenschaften werden der Wüstenpflanze nachgesagt, weswegen sie für weitere Erforschung interessant sein dürfte

Koloquinte, in der Herstellung homöopathischer Arzneimittel besser als Colocynthis bekannt, wird in Gelsemium comp.-Hevert Tropfen gegen Nervenschmerzen eingesetzt.

Eine 16-seitige Broschüre über die Koloquinte steht als pdf-Dokument unter www.nhv-theophrastus.de zur Verfügung oder kann für 0,50 € bestellt werden. Bezugsadresse: NHV Theophrastus, Organisationsbüro, Bayreuther Straße 12, 09130 Chemnitz oder geladen werden


Quelle: www.nhv-theophrastus.de