Herzgesund durch die Wechseljahre – jeder Schritt zählt

Durch die Hormonumstellung in den Wechseljahren steigt bei Frauen insbesondere das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Gegensteuern lässt sich bekanntermaßen mit Bewegung. Dass es nicht unbedingt Sport sein muss, zeigt eine brasilianische Studie: Zu Fuß unterwegs sein, reicht aus. 6.000 Schritte am Tag sollten es aber mindestens sein.

Die rund 300 Studienteilnehmerinnen wurden mit einem Schrittzähler ausgestattet. Zusätzlich wurden ihre Cholesterin- und Blutzuckerwerte sowie ihr Bauchumfang ermittelt. Es zeigte sich, dass die Frauen, die mehr als 6.000 Schritte am Tag zurücklegten, ein geringeres Risiko für Herz-Kreiskauf-Erkrankungen hatten als die Studienteilnehmerinnen, die weniger zu Fuß unterwegs waren. Zudem senkten sie ihr Risiko für Diabetes und Übergewicht. In welcher Phase der Wechseljahre die Frauen waren oder ob sie mit einer Hormontherapie behandelt wurden oder nicht, spielte dabei keine Rolle.

Doch 6.000 Schritte am Tag sind keine Selbstverständlichkeit. Wer im Büro arbeitet, mit dem Auto zur Arbeit fährt und es sich abends auf dem Sofa gemütlich macht, kommt gerade mal auf 1.500 Schritte täglich. Wer dagegen eine halbe Stunde zügig geht, legt rund 2,5 km und damit gut 3.000 Schritte zurück. Deshalb: So oft wie möglich das Auto stehen lassen und zu Fuß gehen. Das hält gesund und schont nebenbei die Umwelt und den Geldbeutel.