Gesunder Schlaf

Der Schlaf stellt für unseren Körper einen wichtigen Teil des Tagesablaufs dar. Wer zu wenig schläft, fühlt sich am nächsten Tag müde und kann sich nicht konzentrieren, und wenn Schlaflosigkeit zum Dauerzustand wird, ist dies eine schwere Belastung für den Körper. Ausreichender Schlaf ist daher für die eigene Gesundheit von großer Bedeutung und sorgt dafür, dass wir uns den Anforderungen des Alltags stellen und Stress richtig verarbeiten können.

Wenn der Schlaf gestört ist und man nur wenig oder unregelmäßig schlafen kann, ist die erste Maßnahme, wieder einen Schlafrhythmus zu finden. Der richtige Rhythmus ist stark von der jeweiligen Person abhängig. Eine Schlafdauer von 7-8 Stunden pro Tag gilt als normal und für die Meisten beginnt die Schlafphase gegen 22-23 Uhr. Doch nicht jeder kann diesem Rhythmus folgen. Daher gilt als wichtigste Leitlinie, dass man sich am Tag nicht erschöpft fühlt. Wenn es sich mit den Arbeitszeiten vereinbaren lässt, ist auch ein um einige Stunden verzögerter Schlaf nicht schädlich. Wer dagegen der inneren Uhr einen Schlafrhythmus aufzwingen will, der mit ihr nicht übereinstimmt, geht auf Dauer das Risiko ein, unter einer Schlafstörung zu leiden.

Richtig schlafen kann natürlich nur, wer müde ist – und dafür ist körperliche Aktivität wichtig. Allerdings sollte man die Aktivphase deutlich von der Ruhephase trennen, den Abend also in Ruhe ausklingen lassen. Hier kann es helfen, Musik zu hören, ein Bad zu nehmen oder zu lesen, damit der Körper langsam abschalten kann. Auch schwere Mahlzeiten sollte man nicht spät am Abend einnehmen, weil der Körper am Abend die Verdauung herunterfährt.

Wer überhaupt nicht müde ist, sollte nicht schlaflos im Bett liegen bleiben und sich möglicherweise mit Gedanken über Alltagsprobleme noch zusätzlich unruhig machen. Stattdessen ist es besser, dann aufzustehen und sich zu beschäftigen, zum Beispiel mit fernsehen oder lesen. Das Bett sollte man dem Schlaf vorbehalten und nicht für die Beschäftigungen nutzen; dadurch stellt sich eher ein Müdigkeitsgefühl ein, wenn man ins Bett zurückkehrt.

Weiterhin sollten die äußeren Bedingungen im Schlafzimmer stimmen: ein angenehm kühler und abgedunkelter Raum (etwa 18°C), Ruhe und auch die richtige Matratze sind wichtig für einen gesunden Schlaf.

Wer trotz allem dauerhaft nachts keine Ruhe findet und sich tagsüber ständig erschöpft fühlt, sollte ärztliche Hilfe suchen. Denn die Folgen von Schlaflosigkeit sind nicht zu unterschätzen und Stress kann schnell überhandnehmen.

Alles Gute für Ihre Gesundheit wünscht Ihnen Ihr Hevert-Team!