Bluthochdruck: Schwimmen statt Medikamente

Ein leicht erhöhter Blutdruck lässt sich mit regelmäßigem Schwimmen genauso effektiv senken wie mit Medikamenten. Zudem werden die Gefäße elastischer und einer Arteriosklerose wird vorgebeugt.

Zu diesem Ergebnis kommt eine amerikanische Studie. Die Teilnehmer waren älter als 50 Jahre, übergewichtig, untrainiert und hatten einen leicht erhöhten Blutdruck (bis 139 mmHg beim oberen, systolischen Wert und bis 89 mmHg beim unteren, diastolischen Wert), waren sonst aber gesund. Mit drei- bis viermal pro Woche 40- bis 45-minütigen Schwimmeinheiten wurde der Blutdruck innerhalb von 12 Wochen um rund 10 mmHg gesenkt. Die Funktion der Gefäße wurde deutlich verbessert.

Wer regelmäßig schwimmt, beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Die Gelenke werden nicht belastet, was besonders für Ältere, Übergewichtige und Untrainierte von Vorteil ist.