Bei Sonnenschutz an Vitamin D denken

Sonnenbestrahlung ist neben der Nahrung bzw. Nahrungsergänzungsmitteln die wichtigste Quelle für Vitamin D. Die Frage, ob Sonnenschutz die Vitamin D-Bildung in der Haut vermindert und dadurch gesundheitliche Schäden verursachen kann, wird nach wie vor kontrovers diskutiert.

Bei Sonnenschutz an Vitamin D denken

Einer aktuellen Studie zufolge haben Schutzmaßnahmen wie Sonnenhut, langärmelige T-Shirts, Sonnenbrille, Cremes mit Lichtschutzfaktor oder ein Sonnenschirm keinen negativen Einfluss auf den Vitamin D-Status. Ein überwiegender Aufenthalt im Schatten wirkte sich nur bei den Studienteilnehmern negativ aus, die weniger als 50 Prozent der Tageszeit im Freien verbrachten.

Doch um über die Haut Vitamin D zu bilden, ist ein UV-Index von mindestens 3 nötig. In Australien, wo diese Studie durchgeführt wurde, ist das neun Monate im Jahr der Fall. In Deutschland dagegen nur sechs. Wer sich in unseren Breiten bei Sonnenschein kaum oder nur mit Sonnenschutz im Freien aufhält, benötigt deshalb für eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D ein Vitamin D-Präparat (z. B. Vitamin D3-Hevert ), so die aktuelle Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.