B-Vitamine verzögern die Demenz-Entwicklung

Neue Studien zeigen, dass B-Vitamine gerade im Alter eine wichtige Rolle für die Gesundheit spielen, besonders bei Demenz-Erkrankungen. Aktuell sind etwa 1,3 Millionen Menschen in Deutschland von Demenz betroffen und mit dem zunehmenden Alter der Bevölkerung nimmt auch die Zahl der Erkrankten weiter zu.

B-Vitamine verzögern die Demenz-Entwicklung

Wenn sich die Demenz verzögern ließe, können sowohl die Patienten als auch ihre Angehörigen und das gesamte Gesundheitssystem stark entlastet werden.
In einer der Studien wurden Menschen mit einer Vorstufe der Alzheimer-Erkrankung über 24 Monate mit einer Mischung aus Vitamin B12, Vitamin B6 und Folsäure behandelt. Anschließend wurde bei ihnen und bei einer Kontrollgruppe die Veränderung des Gehirnvolumens vermessen. Die mit der Vitaminmischung behandelte Gruppe zeigte eine deutlich geringere Hirnschrumpfung, auch ihre Blutwerte verbesserten sich im Vergleich zur Kontrollgruppe.

In einer weiteren Studie wurden über 7 Jahre hinweg Menschen zwischen 65 und 79 Jahren beobachtet und ihre Blutwerte verglichen. Es zeigte sich, dass die Einnahme von B-Vitaminen effektiv in der Alzheimerprävention sein kann.

B-Vitamine verzögern die Demenz-Entwicklung

Wichtig ist aber, dass die Einnahme schon vor Beginn der Erkrankung beginnen muss, denn eine bereits ausgebrochene Alzheimer-Erkrankung lässt sich nur schwer behandeln. Deshalb ist es sinnvoll, schon im mittleren Lebensalter mit der Prävention zu beginnen. B-Vitamine, Sport, eine gesunde Ernährung und Vermeidung von Tabakkonsum können dabei zusammen wichtige Bausteine darstellen, die dafür sorgen können, dass man lange gesund und fit bleibt.

Alles Gute für Ihre Gesundheit wünscht Ihnen Ihr Hevert-Team!